Profil

Das Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften wurde 2006 gegründet. Es ist eine von sieben Einrichtungen der Polnischen Akademie der Wissenschaften im Ausland und die erste mit einem geschichtswissenschaftlichen Profil und eigenen Forschungsprojekten. Seine Aufgabe ist die Erforschung der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte im europäischen Kontext.

Diesem Ziel dienen langjährige Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Projekte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie auch die Organisation von Veranstaltungen, die Herausgabe wichtiger Publikationen und die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Die Themen und das Profil des Zentrums entwickeln sich dynamisch. Der Schwerpunkt liegt gegenwärtig auf Forschungsarbeiten, die sich mit Erinnerungskulturen in Polen, Deutschland und Europa, mit Migrationen zwischen Deutschland und Polen, der Geschichte des Zweiten Weltkriegs sowie aktuellen historischen Diskussionen in beiden Gesellschaften auseinandersetzen. Dabei wird ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt und mit internationalen Partnern kooperiert.

Mit Tagungen, Colloquien und Diskussionen beteiligt sich das Zentrum am Dialog zwischen Wissenschaft, Lehre und Öffentlichkeit, wobei es enge Partnerschaften mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Bildungsträgern in Deutschland, Polen und weiteren europäischen Ländern pflegt.

Die Bibliothek des Zentrums weist neben der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte vor allem Titel zur Kulturgeschichte, Geistesgeschichte, Regionalgeschichte Polens und Ostmitteleuropas und zu Erinnerungskulturen auf. Der Schwerpunkt liegt auf polnischsprachigen, in anderen Berliner Bibliotheken unzugänglichen Publikationen und Fachzeitschriften.

 

(Fot. E. Danielewicz)