Mitarbeiter_Innen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dr. Dominik Pick
+ 49 30 486 285 48

Historiker und Kulturwissenschaftler; Studium der Geschichte an der Warschauer Universität (1998-2013), Magisterarbeit "Private Geschäftsleute im kommunistischen Polen. Warschau 1956-1970". Er arbeitete in der Abteilung für internationale Zusammenarbeit am Collegium Civitas, später leitete er das Büro für Internationale Zusammenarbeit an der Lazarski Hochschule in Warschau. 2006-2011 war er Stipendiat der Friedrich Ebert Stiftung und Doktorand an der Warschauer Universität (Prof. Włodzimierz Borodziej) und Europa Universität Viadrina (Prof. Philipp Ther), sowie Lehrbeauftragter an der Universität Viadrina. Für seine Dissertation "Die gesellschaftlichen Aspekte der (west)deutsch-polnischen Beziehungen. 1970-1983" erhielt er eine Auszeichnung des Instituts für Nationales Gedenken in Polen. 2011-2013 war er als Leiter der Projektabteilung für das Europäische Netzwerk Erinnerung und Solidarität in Warschau tätig und danach als freiberuflicher Historiker für das Europäische Netzwerk, die Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin sowie das Europäische Solidarnosc Zentrum in Danzig. Wissenschaftlicher Sekretär der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission. Redakteur des Jahrbuches "Historie".

Forschungsschwerpunkte: Deutsch-polnische Beziehungen im 20. und 21. Jahrhundert, polnische Migranten angesicht des kommunistischen Regimes in Polen, soziale Kontakte und Migration zwischen Polen und Deutschland, Kulturtransfer

Projekte: "Polnische Migranten in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945", "Städtepartnerschaft Bremen-Danzig. 1976-2016"
 

Ausgewählte Publikationen:

  • Ponad żelazną kurtyną. Kontakty społeczne między PRL i RFN w okresie détante i stanu wojennego, Instytut Pamięci Narodowej, Warszawa 2016.
  • Brücken nach Osten. Helmut Schmidt und Polen, Edition Temmen, Bremen 2011.         
  • Czym jest transfer kultury? Transfer kultury a metoda porównawcza. Możliwości zastosowania transferts culturels na gruncie polskim sowie Drogi i uwarunkowania transferu kultury z Republiki Federalnej Niemiec do Polski w latach siedemdziesiątych i osiemdziesiątych XX w. beide in: Monolog, dialog, transfer. Relacje kultury polskiej i niemieckiej w XIX i XX wieku, Hrsg. Mirosława Zielińska, Marek Zybura, Wrocław, Centrum Willy’ego Brandta, Wrocław 2013.
  • Zachodnioniemieccy korespondenci w Warszawie (1956-1982), in: Cudzoziemcy w Warszawie 1945-1989, Hrsg. Patryk Pleskot, IPN Warszawa, 2012, S. 101-114.
  • Zwischen offiziellem Protokoll und subversiver Tätigkeit. Polnisch – westdeutsche gesellschaftliche Kontakte 1972 – 1981, in: »Schleichwege«: Inoffizielle Begegnungen sozialistischer Staatsbürger zwischen 1956 und 1989, Hrsg. Jerzy Kochanowski, Włodzimierz Borodziej, Joachim von Puttkamer, Böhlau Verlag 2010, S. 275-290.
  • Eine Grenze, die es nicht gab. Die Grenzfrage zwischen Bundesrepublik Deutschland und Polen in den 70er Jahren, in: Frontièrs et réconciliation. L’Allemagne et ses voisins depuis 1945, Hrsg. Bernard Ludwig, Andreas Linsenmann, P.I.E. Peter Lang 2011, s. 63-84.
  • Polska wobec zjednoczenia Niemiec. Dokumenty dyplomatyczne, Hrsg. Włodzimierz Borodziej, Mitarbeit Dominik Pick, Warszawa 2006.