Klaus Zernack Colloquium 2024 / Europa auf der Suche nach Identität

Klaus Zernack Colloquium
Die Demokratie und ihre Dilemmata damals und heute oder
Wie griechisch sind wir? Diskussion über das Buch von Marek Węcowski,
„Tu jest Grecja! Antyk na nasze czasy“
[Hier ist Griechenland! Antike in unseren Zeiten]
 
Wann: 
24. Juni 2024, 18 Uhr
Wo: 
Zentrum für Historische Forschung Berlin, Majakowskiring 47
 
Wir laden Sie herzlich ein zu einem Gespräch mit Prof. Marek Węcowski, Autor von „Tu jest Grecja! Antyk na nasze czasy [Hier ist Griechenland! Antike in unseren Zeiten], Warschau 2023“, das Dr. Karsten Holste kommentieren wird.
Eines der Fundamente Europas ist die griechische Kultur einschließlich der attischen Demokratie. Dieses Erbe wurde im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Formen von kollektiven Institutionen überarbeitet, bis die liberale Demokratie an Gestalt gewann. Aber auch die gegenwärtige Form der Demokratie ist keine abgeschlossene Konstruktion und ständig äußeren und inneren Bedrohungen ausgesetzt. Aber sind Krisen, Diskussionen, Konfrontationen nicht ein ständiges Merkmal der Demokratie? „Das griechische Weltbild“, schreibt Marek Węcowski, „bewegt sich immer zwischen den Interessen und Werten des Einzelnen und seinem Platz in der Gemeinschaft, zwischen Pflicht und Vergnügen, zwischen Menschenrechten und den Geboten der Götter.“ (Tu jest Grecja, S. 14).
Die Publikation stellt einen Vorwand für ein breiteres Nachdenken über unsere Zeit und insbesondere über den Zustand unserer Demokratie dar. Die Diskussion soll sich auf die gegenwärtigen Krisen konzentrieren und auf die ewige Frage der Historikerzunft zurückkommen, ob die Vergangenheit es uns erleichtert, die Gegenwart zu verstehen, oder wir sogar nur durch die historische Reflexion die gegenwärtigen Probleme überwinden können. Welche Rolle kommt Historiker:innen in der heutigen Welt zu?
Besuchen Sie uns an diesem Abend, streiten und diskutieren Sie mit uns über die Vergangenheit – zwecks unserer gemeinsamen Zukunft.
Um eine Anmeldung wird gebeten: info@cbh.pan.pl
 

Prof. Marek Węcowski
Absolvent der Universität Warschau und der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. U. a. Fulbright Visiting Fellow, Department of Classics an der Princeton University. Seine Forschungsschwerpunkte sind die griechische Kultur und Gesellschaft der archaischen und klassischen Periode sowie die attische Demokratie. Er ist u. a. Autor von: Sympozjon czyli Wspólne picie. Początki greckiej biesiady arystokratycznej (IX-VII wiek p.n.e.), Warszawa 2011 (The Rise of the Greek Aristocratic Banquet, Oxford 2014) und Dylemat więźnia. Ostracyzm ateński i jego pierwotne cele, Toruń 2018 (Athenian ostracism and the original purpose: a prisoner's dilemma, Oxford 2022).

Dr. Karsten Holste
Studium der deutschen Geschichte und Literatur in Halle und Leipzig. Stipendiat u. a. der Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Adelsgeschichte Polen-Litauens und Preußens im 18. und 19. Jahrhundert und die deutsche und polnische politische Ideengeschichte um 1800. Autor u. a. von: In der Arena der preußischen Verfassungsdebatte. Adlige Gutsbesitzer der Mark und Provinz Brandenburg 1806-1847, Berlin 2013 und Mitherausgeber vom Handbuch Polen in der europäischen Geschichte, Bd. 3: Das 19. Jahrhundert. Stuttgart 2019 zusammen mit Michael G. Müller, Igor Kąkolewski und Robert Traba.

Moderation:
Dr. Monika Saczyńska-Vercamer
Historikerin. Absolventin des Instituts für Geschichte der Universität Warschau. Langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (Zentrum für die Geschichte der materiellen Kultur des Mittelalters und der Neuzeit), wo sie u. a. eine Reihe von Konferenzen über die Rolle der Dinge und Objekte der materiellen Kultur an den sozialen Beziehungen organisierte. Seit August 2023 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften.