Mitarbeiter_Innen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Dr. Małgorzata Stolarska-Fronia
+49 30 486 285 58

Małgorzata Stolarska-Fronia ist Kunsthistorikerin, Dozentin, Kuratorin und Übersetzerin. Sie studierte an den Universität Wrocław, Marburg und Sussex sowie dem Europäischen Institut für Jüdische Studien in Stockholm. Ihre Magister- und Doktorarbeit verfasste sie unter der Leitung von Prof. Zofia Ostrowska-Kębłowska an der Universität Wrocław. Sie ist Koautorin der Galerie Paradisus Iudaeorum der Dauerausstellung des Museums der Geschichte der Polnischen Juden „Polin“ in Warschau, wo sie von 2007 bis 2013 tätig war und an welchem sie 2013 eine wissenschaftliche Abteilung leitete. Von 2013 bis 2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń. Sie publizierte zur Frage der Kunst in der jüdischen Kultur in polnischer, englischer und deutscher Sprache. 2008 und 2013 organisierte sie die erste und zweite Auflage des Internationalen Kongresses der Jüdischen Kunst (Congress of Jewish Art in Poland). Sie war Stipendiatin des Wettbewerbs „Fuga“ des Nationalen Wissenschaftszentrums (Narodowe Centrum Nauki) und Vorstandsmitglied des Polnischen Instituts für Forschungen zur Weltkunst (Polish Institute for World Art Studies).

Forschungsschwerpunkte: Geschichte, Kultur und Kunst der Moderne; polnisch-jüdische und deutsch-jüdische Beziehungen; Soziologie der Kunstgeschichte, der Philosophie und des jüdischen Denkens; Geschichte und Kultur Breslaus/Wroclaws und Schlesiens; Geschichte und Kultur der deutschen Juden in der Neuzeit; Geschichte der Kunst der Avantgarde; deutsche Avantgardebewegungen; jiddische Kultur; kulturelle Identität; kulturelle Grenzgebiete; kulturelles Gedächtnis.

Ausgewählte Publikationen:

 

  • Art in Jewis Society, mit Jerzy Malinowski, Renata Piątkowska, Tamara Sztyma, Warszawa-Toruń 2016.
  • Udział Żydów wrocławskich w kulturalnym i artystycznym życiu miasta od emancypacji do 1993 r., Warszawa: Neriton 2008.
  • Cichy powrót żydowskiego artysty z Breslau do Europejskiej Stolicy Kultury. Wystawa i katalog „Sztuka prześladowana Heinrich Tischler i jego wrocławskie środowisko” w Muzeum Miejskim we Wrocławiu, in: Studia Judaica 19 (2016), Nr. 1 (37), S. 187-194.
  • Ludwig Meidner – a hyperbaroque expressionist, in: Jerzy Malinowski, Renata Piątkowska, Małgorzata Stolarska-Fronia, Tamara Sztyma (Hg.): Art in Jewish Society, World Art Studies 15 (2016), S. 135-144.
  • Apocalyptic City versus Apocalyptic Shtetl. The Experience of Catastrophe in the Work of the Jewish Expressionists, in: Centropa 15 (2015), Nr. 3, S. 242-254.
  • W kierunku hiperbaroku - poszukiwanie tożsamości religijnej u ekspresjonistów żydowskich na przykładzie sztuki Ludwiga Meidnera, in: Irena Kossowska (Hg.): Poszukiwanie tożsamości kulturowej w Europie Środkowo-Wschodniej 1919-2014, Toruń 2015, S. 491-512.